Headerbild des Job Bereiches Forschung und Entwicklung bei der IT-Firma TECXIPIO in Karlsruhe. Zu sehen ist eine hell leuchtende Glühbirne mit Schriftzeichen verschiedenster Programmiersprachen und Formeln verteilt auf dem Bild.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG BEI TECXIPIO

Unser Ziel ist es für eine gegebene Problemstellung die bestmögliche Lösung zu finden. Mit "gut" geben wir uns nicht zufrieden, und der Stand der Technik ist für uns kein Maßstab.

Um hochperformante Systeme zu realisieren, packen wir die gesamte Kette an: von der Datenhaltung über die Algorithmen bis hin zur hardwarenahen Optimierung. Das detaillierte, tiefe Verständnis aller Komponenten ist aus unserer Sicht Voraussetzung um zu einer optimalen Lösung zu gelangen.

Bild mit Glühbirnen verziert mit Schriftzügen von Programmiersprachen. Darauf die Aufschrift "Forschung".

LOOKING FOR PAPERS?

Ein gutes Paper verwenden wir nicht für Zigaretten. Durch kontinuierliche Recherche in den für uns interessanten Forschungsbereichen kennen wir den Stand der Forschung bestens. Neueste Trends entgehen uns nicht. 

 

Aktuelle wissenschaftliche Publikationen prüfen wir auf ihre Eignung für unsere konkreten Aufgabenstellungen. Langjährige Erfahrungen im Wissenschaftsbetrieb und in industriellen Anwendungen der Informatik erlauben es unseren Experten vielversprechende Publikationen bereits bei der ersten Lektüre aufzuspüren. Unsere Schwerpunkte sind hier die Bildverarbeitung und maschinelles Lernen. Bei Bedarf implementieren wir die beschriebenen Verfahren selbst und prüfen sie so auf Herz und Nieren.

Und das ist nur der erste Schritt. In Forschungsprojekten erweitern wir bestehende Ansätze und entwickeln eigene Verfahren.

FORSCHUNG

Schriftzügen von Programmiersprachen verzieren die rechte Seite des Bildes. Glühbrinen, die Innovation und Ideen verkörpern, verzieren das Bild auf der linken Seite. Darauf die Aufschrift "Entwicklung".

ENTWICKLUNG

REPTILIEN, KAFFEE UND DAS ALPHABET

Bei der Entwicklung kommen unterschiedlichste Sprachen und Tools zum Einsatz. Wenn Du bei den Begriffen Python, Java und C nicht als Erstes an Reptilien, Kaffee und das Alphabet denkst, dann suchst Du bei go auch hoffentlich nicht das Weite.

Bei uns herrscht kein Sprachenzwang, jedoch sollte eine Sprache für ihren Einsatz angemessen und möglichst plattformunabhängig einsetzbar sein, genauso wie verwendete Softwarebibliotheken. Während in vielen Entwicklungsphasen Komfort und Produktivität im Vordergrund stehen, kämpfen wir im Produktivbetrieb nicht selten um jeden Cycle, jedes Byte und jedes IOPS.


Rechenintensive und laufzeitkritische Kernkomponenten schreiben wir in C/C++ mit Inline Assembler, cache-optimiert und unter Ausnutzung von SIMD und Multicore-Prozessoren, je nach Eignung gekoppelt mit Auslagerung auf die GPU. Low-level Zugriff auf NVMEs oder das Schreiben einer eigenen Storage Engine für MongoDB ist für uns nichts Ungewöhnliches.


Keine Angst, es muss nicht jeder alles können, aber alle zusammen vieles: Das Team macht's!